AMA
Das AMA-Gastrosiegel
Für das AMA-Gastrosiegel qualifizieren sich Wirte, Restaurants und Hotels, wenn sie die Herkunft der landwirtschaftlichen Rohstoffe auf ihrer Speisekarte angeben. Sie verpflichten sich zur frischen Zubereitung und lassen sich von unabhängigen Stellen kontrollieren.

Die Philosophie

Das AMA-Gastrosiegel ist ein Herkunftskennzeichnungssystem für landwirtschaftliche Rohstoffe. Die Speisekarte gibt Auskunft, woher Fleisch, Milchprodukte, Eier, Obst, Gemüse, Erdäpfel, Wild oder Süßwasserfisch stammen. Darüber hinaus verpflichten sich AMA-Gastrosiegel-Wirte zur frischen Zubereitung und verwenden keine Lebensmittelimitate oder gentechnisch veränderte Lebensmittel. Das wird in regelmäßigen Kontrollen überprüft. Rund 1.300 Betriebe nehmen am AMA-Gastrosiegel teil.

Das System fördert die freiwillige Auszeichnung von Spezialitäten aus regionalen Rohstoffen. Die enge Kooperation mit regionalen Landwirten, Lebensmittelmanufakturen und Händlern ermöglicht das Anbieten besonderer Schmankerl und erhöht die Wertschöpfung in der Region. Das AMA-Gastrosiegel setzt ein Zeichen gegen die Globalisierung auf dem Teller.

Service Links

Die sieben Kategorien der Herkunftsauszeichnung

  • Rind, Kalb, Schwein, Geflügel, Lamm, Pute
  • verpflichtende Herkunftsangaben bei mindestens zwei frei wählbaren Produktgruppen der Kategorie Fleisch
  • verpflichtende Herkunftsangabe für Milch, Joghurt, Sauerrahm, Topfen, Schlagobers, Butter
  • verpflichtende Herkunftsangaben und zusätzliche Angabe, ob Boden- oder Freilandhaltung
  • verpflichtende Herkunftsangaben für Erdäpfel sowie für 3 frei wählbare ganzjährig oder saisonal verfügbare Obst- oder Gemüsesorten
  • verpflichtende Herkunftsangabe bei mindestens einer der beiden Produktgruppen

Verpflichtende Teilnahme mit mind. einem Punkt:

  • zwei regionstypische Rohstoffe (z.B. Käse oder Jungrindfleisch) oder
  • zwei regionstypische Speisen* (z.B. Schweinsbratl und Kaspressknödel) oder
  • einem Rohstoff (z.B. Jungrindfleisch) und einer Speise* (z.B. Kaspressknödel) (*Der wertbestimmende bzw. namensgebende Rohstoff der gewählten Speise(n) muss durch die betreffende Kategorie abgesichert sein.)
  • verpflichtende Teilnahme von mind. zwei Leitprodukten aus den Genussregionen.