AMA
Teilnehmerbereich

Milchwirtschaft braucht Solidarität aller

Der Absatz von Milch und Milchprodukten im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) konnte in den letzten Wochen zulegen. Mit der lückenlosen Versorgung hat die heimische Milchwirtschaft ihre Stärke bewiesen. Der Ausfall der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung führte jedoch zu enormen Marktverwerfungen. Die Hoffnungen auf die Tourismussaison im heurigen Sommer und auf den Export sind gedämpft. Damit die Strukturen der Milchbauern und Verarbeiter langfristig gesichert bleiben, setzt die AMA in ihrer aktuellen Kampagne auf die Solidarität aller Beteiligten.

Sowohl Menge als auch Umsatz stiegen im ersten Quartal über alle Sortimente der Molkereiprodukte (Chart 1). Schon ab der Kalenderwoche 9, also mit den ersten Coronafällen in Österreich, wurden mehr Milchprodukte im Supermarkt gekauft. Mit dem Lockdown ab Kalenderwoche 11 waren die Zuwachsraten besonders hoch (Chart 2).

Steigendes Qualitätsbewusstsein
Der Anteil jener Milchprodukte, die in Aktion gekauft wurden, ist nach dem Lockdown leicht rückläufig (Chart 3), der Bio-Anteil und der Anteil der Glasflasche steigen (Chart 4 und 5). Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing, wertet diese Zahlen als zunehmende Qualitätsorientierung der Konsumenten. „Unsere Lebensmittel haben noch nie so viel Wertschätzung erfahren wie in den letzten Wochen. Die Konsumenten goutieren die hohe Versorgungssicherheit unserer Bauern und Verarbeiter und die hohe Qualität der Produkte. Jetzt müssen wir uns alle anstrengen, das Vertrauen der Konsumenten halten zu können“, so Blass.

Milchproduktion bringt viel mehr
Auch die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung gilt es jetzt zu gewinnen und von der heimischen Qualität zu überzeugen. Immerhin nehmen diese Sektoren rund ein Viertel der gesamten Milchprodukte ab. Dazu Blass: „Wir haben viele stichhaltige Argumente, die wir ins Treffen führen können. Grundlage all dessen ist die hohe Milchqualität, die in den Molkereien und Käsereien veredelt wird und die flächendeckende und sichere Produktion und Verarbeitung. Für das Tourismusland Österreich bringt die Milchwirtschaft zahlreiche begleitende Funktionen, von denen der Fremdenverkehr im besonderen Maß profitiert. Unsere Milchkühe zaubern durch die Verwertung des Grünlandes pittoreske Landschaften und schaffen damit unvergleichliche Attraktivität. Regionen, in denen Menschen arbeiten und wohnen und die ob ihrer Schönheit besucht werden, bleiben lebendig und vital. Ein Liter Milch ist also viel mehr als nur reines Lebensmittel.“

Solidarität über alle Stufen
Die derzeit wohlwollende Stimmung nutzt die AMA in ihrer aktuellen Kampagne, um die Partnerschaft zwischen Bauern, Verarbeiter, Gastronomie und Tourismus, Handel und Konsumenten nachhaltig zu stärken. „Die Konsumenten nehmen mit ihrer Einkaufsentscheidung Einfluss auf die Strukturen in der Landwirtschaft und der Verarbeitung. Der Handel ist in einer Schlüsselrolle, wenn es um die Absicherung der landwirtschaftlichen Produktion und der nachgelagerten Verarbeitungsstandorte geht. Diese Verantwortung fassen wir in unserem Claim `Wir alle brauchen uns alle` zusammen“. Als sichtbares Zeichen für die geprüfte Herkunft und Qualität stehen das AMA-Gütesiegel und AMA-Biosiegel. Sie sind verbindliche Güteparameter über alle Stufen der Produktion und schaffen Mehrwerte, die dem Handel und den Konsumenten zum Vorteil gereichen können“, erklärt die AMA.

 

Die gesamte Pressekonferenz zum Nachsehen: https://youtu.be/v2zS6AvWLx0

 

Dokument

Datum

Download
Charts zum Weltmilchtag27.05.2020Öffnen Charts zum WeltmilchtagHerunterladen Charts zum Weltmilchtag
Presseaussendung Weltmilchtag27.05.2020Öffnen Presseaussendung WeltmilchtagHerunterladen Presseaussendung Weltmilchtag
DI Manuela Schürr

Leiterin Unternehmenskommunikation

2020
Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative
02.09.2020

AMA-Gütesiegel jetzt auch für Blumen und Zierpflanzen

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
07.09.2020

Bio-Umsätze wachsen weiter

Corona hat die Menschen sensibler für die Qualität und Herkunft von Lebensmitteln gemacht. Das kommt Bio-Lebensmitteln besonders zu gute.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
14.09.2020

Kräftiger Zuwachs im LEH, Gastro fehlte als Abnehmer

Die RollAMA-Marktdaten für das erste Halbjahr 2020 liegen vor. Sie bestätigen den kräftigen Zuwachs des Lebensmitteleinzelhandels.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
25.05.2020

Stellungnahme zur Bewertung AMA-Gütesiegel und AMA-Biosiegel

Die AMA orientiert sich an klar definierten und transparenten Anforderungen an die Tierhaltung. Das sind Gesetze, Verordnungen und die AMA-Produktionsrichtlinien.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
16.04.2020

Einkaufen in Corona-Zeiten: seltener, dafür mehr Menge

Die AMA wollte ergründen, ob Corona das Einkaufsverhalten und die Einkaufskriterien verändert hat. Eine repräsentative Studie unter 500 Teilnehmern ergab: Die Österreicher gehen seltener einkaufen als früher und kaufen dafür mehr. Regionale und...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
13.05.2020

Mit Kohl und Kraut durch die Krise

Seit wenigen Tagen liegen die RollAMA-Marktdaten für das erste Quartal 2020 vor. 2.800 Haushalte zeich-nen dafür ihre Einkäufe auf. Wie erwartet legte der Lebensmitteleinzelhandel im März kräftig zu. Produkte mit langer Haltbarkeit haben von...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
03.04.2020

Gärtnereien haben offen und bieten Lieferservice

Die heimischen Gärtnereien und Baumschulen sind für den blühenden Start in den Frühling gerüstet. Die Gewächshäuser quellen über und die prächtigen Pflanzen wollen an ihren Bestimmungsort. Produzierenden Betriebe haben geöffnet, viele anderen...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
27.03.2020

Neue Kampagne der AMA: „Unsere Bauern liefern“

Die ersten Wochen der Corona-Situation haben bewiesen: Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese Wertschätzung will die AMA nutzen, um die Beziehung zwischen Konsumenten und Bauern nachhaltig aufzuwerten. Die neue...

mehr erfahren