AMA
Teilnehmer

Gemeinschaftsverpflegung Transparenz am Teller nimmt zu

AMA-Marketing und Landwirtschaftskammer sind starke Sparring-Partner

Transparenz am Teller nimmt zu: AMA-Marketing und LKÖ sind starke Sparring-Partner

Gemeinschaftsverpflegung: 2023 verdoppelte sich die Zahl der teilnehmenden Betriebe

 

(Wien, 30. Oktober 2023) Die AMA-Marketing setzt gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖ) die Richtlinie „Transparente Herkunft in der Gemeinschaftsverpflegung“ mit der Initiative „GUT ZU WISSEN“ bereits seit 2018 erfolgreich um. 2023 verdoppelte sich die Zahl der teilnehmenden Betriebe, die auf ihren 1.009 Standorten bzw. Ausgabestellen jährlich rund 78,4 Millionen Mahlzeiten ausgeben. Die Partnerbetriebe verpflichten sich mit der Teilnahme freiwillig zur korrekten Angabe der Herkunft von Fleisch, Milch und Milchprodukten sowie der Herkunft und Haltungsform bei Ei und Eiprodukten. Die Richtlinie wird behördlich anerkannt und erfüllt auch die gesetzlichen Bestimmungen zur Herkunftskennzeichnung, die im September in Kraft getreten sind.

 

Rund 3,5 Millionen Mahlzeiten wurden im Vorjahr täglich außer Haus konsumiert. Davon entfallen schätzungsweise 40 Prozent auf die Gemeinschaftsverpflegung, also die regelmäßige Verpflegung von Menschengruppen in Betrieben, Gesundheits- und Pflegeinstitutionen oder Bildungseinrichtungen. Der Rest verteilt sich auf Gastronomie (35 %), Beherbergungsbetriebe (17 %) sowie Kaffeehäuser und die Kommunikationsgastronomie (8 %)*. 
*Quelle: HO Consulting/AMA-Marketing

 

Verpflichtende Herkunftsangabe
Mit 1. September 2023 ist die verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Fleisch, Milch und Eier in der Gemeinschaftsverpflegung österreichweit in Kraft getreten. Die Verordnung umfasst sämtliche Betriebskantinen sowie auch die Ausspeisungen in Gesundheits- und Bildungseinrichtungen. Die Betriebe müssen die Informationen in deutlich lesbarer und gut sichtbarer Form durch einen Aushang, einen Hinweis in der Speisekarte oder auf andere Weise in schriftlicher Form den Verbraucherinnen und Verbrauchern zur Kenntnis bringen.

 

AMA-Marketing und LKÖ sorgen seit 2018 für Transparenz
Schon seit Mai 2018 bieten die AMA-Marketing und die Landwirtschaftskammer Österreich mit der Richtlinie „Transparente Herkunft in der Gemeinschaftsverpflegung“ ein freiwilliges System, dank dem die Konsumentinnen und Konsumenten Informationen über die Herkunft von Fleisch, Milch und Milchprodukten sowie über die Herkunft und Haltungsform von Eiern und Eiprodukten in der Gemeinschaftsverpflegung erhalten. „Die Richtlinie „Transparente Herkunft in der Gemeinschaftsverpflegung“ in Verbindung mit dem „GUT ZU WISSEN“-Zertifikat wird behördlich anerkannt und entspricht den Anforderungen und Vorgaben der verpflichtenden Herkunftskennzeichnung, die seit September vorgeschrieben sind. Unsere Betriebe müssen somit keine zusätzlichen bürokratischen Hürden meistern“, sagt Christina Mutenthaler-Sipek, Geschäftsführerin der AMA-Marketing. Partnerbetriebe können sich mit der Teilnahme auf ein etabliertes und anerkanntes Kennzeichnungssystem verlassen, das die gesetzlichen Anforderungen sogar übererfüllt, da unter anderem auch die Haltungsform von Legehennen mitberücksichtigt wird. Konkret bedeutet das, dass die behördliche Kontrolle entfallen kann, wenn ein Betrieb ein gültiges Zertifikat der LKÖ hat. „Weil uns die Transparenz am Teller wichtig ist, ist es erfreulich, dass ein erster Schritt in der gesetzlichen Herkunftskennzeichnung gesetzt ist und mit der Initiative GUT ZU WISSEN die Konsumentinnen und Konsumenten auf einen Blick wissen, woher die Lebensmittel kommen“, sagt Ferdinand Lembacher, Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich.

 

Verdoppelung der teilnehmenden Betriebe
Aus diesen Gründen hat sich die Teilnehmerzahl an der AMA-Marketing-Richtlinie heuer verdoppelt. „Seit Anfang 2023 haben sich 506 Standorte mit ihren Ausgabestellen für die Richtlinie angemeldet. Aktuell nehmen insgesamt 1.009 Standorte bzw. Ausgabestellen daran teil“, freut sich Katharina Tidl, Marketingmanagerin in der LKÖ und Verantwortliche für die Initiative „GUT ZU WISSEN“. An diesen Standorten werden derzeit in Summe 78,4 Millionen Essensportionen pro Jahr ausgegeben. Das sind insgesamt rund 15 bis 20 Prozent aller Portionen, die in der Gemeinschaftsverpflegung verabreicht werden.

 

Auf einen Blick erkennen, woher wesentliche Zutaten stammen
Die teilnehmenden Betriebe sind im Einkauf der Zutaten grundsätzlich nicht eingeschränkt, haben jedoch für alle Gerichte mit Fleisch, Eiern und Milch bzw. Milchprodukten eine Informationspflicht über die Herkunft und Haltungsform bei Eiern und Eiprodukten. D.h. die angeführte Herkunft muss mit der Herkunft der Zutaten beim Einkauf übereinstimmen. Im Kooperationsprojekt wird die Marke „GUT ZU WISSEN“ zur Kennzeichnung verwendet. Diese Wort-Bildmarke mit rot/weiß/roter und transparenter Lupe gehört der LKÖ und wird von ihr lizenziert. Die AMA-Marketing prüft die Einhaltung der Anforderungen in der Richtlinie, die ein dreistufiges Kontrollsystem vorsieht. Die Einhaltung der Richtlinie wird zumindest einmal jährlich von einer unabhängigen Kontrollstelle überprüft. Die Ergebnisse werden digital in der Zertifizierungs-Datenbank der AMA-Marketing erfasst.

Kristijana Lastro

Unternehmenskommunikation

Tel: +43 50 3151 404