AMA - Marketing
Export:
  • DE
  • EN
  • IT

AMA - Marketing

AMA-Stellungnahme zur VGT-Kritik am AMA-Gütesiegel

VGT-Campaigner Tobias Giesinger meint: „Umso wichtiger ist es, dass die Kund_innen kritisch bleiben und immer wieder gezielt nachfragen“. Dem stimmen wir absolut zu! Nur wenn die Konsumenten gut informiert sind, können sie eine fundierte Entscheidung treffen, ob und aus welcher Herkunft/Haltung sie Fleisch essen möchten. Deshalb legen wir in unseren Informationskampagnen großen Wert darauf, die moderne Tierhaltung herzuzeigen. Wichtige Maßnahme sind dabei Beiträge im Dienste der Öffentlichkeit – ein streng reglementiertes Instrument des ORF, das nur staatlichen Organisationen für konsumentenrelevante Information (NICHT Werbung) nutzen dürfen. Auch auf unserer Website zeigen wir in zahlreichen Kurzvideos die verschiedenen Haltungsformen – zur Entscheidungsfindung der Konsumenten. Information steht klar im Fokus unserer Strategie, absatzfördernde Kampagnen wie „Fleisch bringt`s“ werden daher derzeit nicht geschalten.
 
Das AMA-Gütesiegel sichert mit regelmäßigen Kontrollen ab, dass Landwirte und Schlachthöfe nach dem österreichischen Bundestierschutzgesetz produzieren. In einigen Kriterien ist das AMA-Gütesiegel strenger als das Gesetz, zum Beispiel beim Futter oder Medikamenteneinsatz. Seit einem Jahr gibt es zusätzliche freiwillige Module in den AMA-Gütesiegel-Richtlinien, die besondere Haltungsformen absichern – mit 60% mehr Platz für die Schweine und eingestreuten Liegeflächen. Wir hoffen, dass sich Angebot und Nachfrage hier gemeinsam entwickeln, auch wenn Fleisch aus besonderen Haltungsformen etwas teurer ist. Die Module werden wir in den nächsten Monaten verstärkt kommunizieren.
 
Das AMA-Gütesiegel ist ein seit 20 Jahren gut etabliertes System, das maßgeblich zur Weiterentwicklung der Qualität beigetragen hat. Es sichert die breite Basis der Nachfrage in enger Abstimmung der gesamten Kette ab, wird von allen Partnern mitgetragen – auch in der Kommunikation. Diese Bemühungen schlecht reden zu wollen, ist höchst fragwürdig. Denn eigentlich sollte der VGT ein ehrliches Interesse an einer tatsächlichen Weiterentwicklung der Produktion und Qualität haben.