AMA - Marketing
Export:
  • DE
  • EN
  • IT

AMA - Marketing

AMA startet Werbeoffensive in Deutschland

EU-kofinanziertes Programm bewirbt Spezialitäten mit den EU-Gütezeichen

Die AMA startete vor wenigen Tagen eine Marketingkampagne, die heimischen Käse mit geschützten EU-Zeichen in Deutschland bekannt machen soll. Das Programm ist auf drei Jahre ausgelegt und wird zu siebzig Prozent durch die EU kofinanziert.

Mehr als ein Drittel der österreichischen Agrarexporte gehen nach Deutschland. Magret Zeiler, zuständige Exportmanagerin der AMA, will den Konsumenten in den nächsten drei Jahren Hintergründe über besondere Lebensmittel aus Österreich liefern. Im Fokus stehen dabei Käse mit den EU-Gütezeichen. „Durch mehr Wertschätzung gegenüber diesen Spezialitäten wollen wir die Wertschöpfung im Export erhöhen“, erklärt Zeiler das Ziel des Programms.

Es ist kein Zufall, dass der Fokus auf Lebensmitteln mit den Zeichen „Geschützte Ursprungsbezeichnung“ (g.U.), „Geschützte geografische Angabe“ (g.g.A.) und „Geschützte traditionelle Spezialität“ (g.t.S.) liegt, denn einerseits hat die Union großes Interesse, diese Zeichen bekannter zu machen. Andererseits zeigen andere Länder, dass Produkte mit diesen Auszeichnungen vom Konsumenten als besonders wertig betrachtet werden.

Zusätzliche Marketing-Mittel gesichert
Die finanzielle Basis für diese zusätzlichen Marketing-Aktivitäten bildet ein kofinanziertes EU-Programm, für das die AMA kürzlich den Zuschlag erhalten hat. Gemeinsam mit den von der AMA-Marketing aufgewendeten Eigenmitteln stehen drei Millionen Euro zur Verfügung. Die Offensive startete am 1. März und ist auf drei Jahre ausgelegt. Abgestimmt auf die jeweilige Zielgruppe – Einkäufer, Fachjournalisten, Konsumenten – ist ein Maßnahmenbündel von klassischen Inseraten und Informationsbroschüren bis zu Social Media-Aktivitäten geplant.

Jause bis Virtual Reality
Viel Raum wird dem direkten Kontakt mit den Kunden und den Produkten eingeräumt, sei es bei Verkostungen, Schaukochen, Veranstaltungen in großen Verbrauchermärkten, Workshops und Messeauftritten. „Diese Aktivitäten sollen Einblick in die Arbeit der heimischen Bauern und in die Landwirtschaft geben und dabei das österreichische Lebensgefühl authentisch vermitteln. Nachdem nicht bei jedem Event ein echter Bauer aus Fleisch und Blut dabei sein kann, bringen wir die emotionalen Eindrücke via Virtual Reality zum Kunden“, erklärt Zeiler den Einsatz modernster Technologie. Die Brücke zur österreichischen Gemütlichkeit schafft die klassische Jause. Sie wird zentrale Bildbotschaft der Kampagne und soll Lust auf agrarische Spezialitäten aus den Bergen machen.