AMA
Biomarkt in Österreich wächst weiter
Der österreichische Biomarkt wächst kontinuierlich und hat im abgelaufenen Jahr wertmäßig um weitere sieben Prozent gegenüber 2018 zugelegt.

Im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) wurden im Jahr 2019 biologische Lebensmittel (ohne Brot und Gebäck) im Wert von 580 Millionen Euro gekauft, das bedeutet jährliche Ausgaben von 158 Euro für Bioprodukte pro Haushalt. Jeder Österreicher kauft mindestens einmal im Jahr ein biologisches Lebensmittel, die Käuferreichweite liegt laut RollAMA)-Zahlen bei 96,7 Prozent. Sowohl die Einkaufshäufigkeit als auch die eingekaufte Menge an Bio-Produkten steigen seit Jahren kontinuierlich an.

Der Bio-Anteil über alle RollAMA-Warengruppen beträgt 8,9 Prozent. Damit liegt Österreich auf Platz 4 im europäischen Ranking – hinter Dänemark, der Schweiz und Schweden. Den höchsten Bio-Anteil im LEH verzeichnen die Sortimente Milch, Joghurt und Eier, gefolgt von Erdäpfeln und Gemüse. Ebenfalls über dem Durchschnitt liegt der Bio-Anteil bei Butter, Obst und Käse. Unterdurchschnittlich fällt er bei Fleisch und Geflügel sowie bei Wurst und Schinken aus.

Im August vorigen Jahres analysierte die AMA die Motive für den Kauf von Bio-Produkten. Bio-Lebensmittel werden von 59 Prozent der Befragten als Beitrag zu einer guten Ernährung gesehen. Bei jedem zweiten Teilnehmer bestärkt der Kauf von Bio-Lebensmitten die persönliche Einstellung, nachhaltig und im Sinne des Tier- und Umweltschutzes zu handeln. Positive Erfahrungen mit Bio-Produkten lassen 46 Prozent wieder zu Bio greifen.

Bio auch im Export gefragt
Wichtigster Exportmarkt für österreichische Lebensmittel ist Deutschland, das gilt auch für Bio-Produkte. „Deutsche Konsumenten assoziieren mit Österreich und unseren Lebensmitteln vor allem hohe Qualität und Natürlichkeit, zwei wesentliche Aspekte von Bio-Lebensmitteln. Diese Attribute passen daher perfekt in unsere Export-Strategie“, erklärt Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing.

Die AMA legt den Schwerpunkt ihrer Exportaktivitäten auf informations- und kontaktintensive Maßnahmen, wie Schulungen für Thekenkräfte, Verkostungen am Point-of-Sale oder Auftritte bei Genuss-Messen. „Gerade bei Konsumentenmessen wie eat&style oder Slow Food erreichen wir ein Publikum mit großer Affinität für hochqualitative Kulinarik. Sie sind an Informationen über Bio und die Herstellung von Bio-Produkten sehr interessiert“, so Blass.

Darüber hinaus setzt die AMA b2b-Initiativen auf neuen, vielversprechenden Märkten. 2020 werden die AMA und heimische Produzenten erstmals auf der Organic Food Iberia in Spanien vertreten sein. „Dieser Markt wächst im Bereich Bio-Lebensmittel derzeit extrem stark. Hier treffen eine wachsende Kaufkraft und eine starke Nachfrage nach Bio-Produkten zusammen. Die Produktion im eigenen Land kann dem gar nicht gerecht werden“, erklärt der Chef der AMA-Marketing. Bewährt hat sich auch die Präsenz auf der Nordic Organic Food Fair (NOFF) in Malmö, der größten skandinavischen Biomesse.
 

DI Manuela Schürr

Leiterin Unternehmenskommunikation

DI Manuela Schürr

Leiterin Unternehmenskommunikation

2020
Pressemitteilung
Ähnliche Artikel
Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative
27.05.2020 Start „Genuss Rind“ bei Kiennast

„Wir freuen uns sehr, dass das Handelshaus Kiennast mit seinem Markenprogramm „Genuss Rind" auf Differenzierung setzt und diesen Beitrag zur Erhöhung der Wertschöpfung über die AMA absichern lässt.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
27.05.2020 Milchwirtschaft braucht Solidarität aller

Der Absatz von Milch und Milchprodukten im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) konnte in den letzten Wochen zulegen.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
25.05.2020 Stellungnahme zur Bewertung AMA-Gütesiegel und AMA-Biosiegel

Die AMA orientiert sich an klar definierten und transparenten Anforderungen an die Tierhaltung. Das sind Gesetze, Verordnungen und die AMA-Produktionsrichtlinien.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
13.05.2020 Mit Kohl und Kraut durch die Krise

Seit wenigen Tagen liegen die RollAMA-Marktdaten für das erste Quartal 2020 vor. 2.800 Haushalte zeich-nen dafür ihre Einkäufe auf. Wie erwartet legte der Lebensmitteleinzelhandel im März kräftig zu. Produkte mit langer Haltbarkeit haben von...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
16.04.2020 Einkaufen in Corona-Zeiten: seltener, dafür mehr Menge

Die AMA wollte ergründen, ob Corona das Einkaufsverhalten und die Einkaufskriterien verändert hat. Eine repräsentative Studie unter 500 Teilnehmern ergab: Die Österreicher gehen seltener einkaufen als früher und kaufen dafür mehr. Regionale und...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
03.04.2020 Gärtnereien haben offen und bieten Lieferservice

Die heimischen Gärtnereien und Baumschulen sind für den blühenden Start in den Frühling gerüstet. Die Gewächshäuser quellen über und die prächtigen Pflanzen wollen an ihren Bestimmungsort. Produzierenden Betriebe haben geöffnet, viele anderen...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
27.03.2020 Neue Kampagne der AMA: „Unsere Bauern liefern“

Die ersten Wochen der Corona-Situation haben bewiesen: Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese Wertschätzung will die AMA nutzen, um die Beziehung zwischen Konsumenten und Bauern nachhaltig aufzuwerten. Die neue...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
17.01.2020 Außenhandelsbilanz so gut wie lange nicht mehr

Die Ausfuhren von Agrarwaren und Lebensmitteln stiegen im abgelaufenen Jahr um 6,5 Prozent gegenüber 2018. Laut ersten Hochrechnungen wurden in den Zollkapiteln 1 bis 24 Waren im Wert von 12,3 Milliarden Euro exportiert.

mehr erfahren