AMA
Teilnehmer

AMA-Marketing nimmt Stellung zur Geflügelmast

Erste Ergebnisse der Sofortkontrolle

Eine Tierschutzorganisation hat kürzlich Aufnahmen aus dem Sommer dieses Jahres veröffentlicht. Darauf ist zu sehen, dass Hühner überfahren werden. Weitere Vorwürfe betreffen den Umgang mit toten Tieren und die Nutzung schnellwachsender Rassen. Die AMA-Marketing als Lizenzgeber des AMA-Gütesiegels bezieht dazu klar Stellung.

 

„Diese Bilder machen uns betroffen. Es tut uns weh, wenn wir das sehen. Schließlich unternehmen wir seit Jahren mit viel Engagement alles, damit die landwirtschaftlichen Erzeuger und Lizenznehmer ihre Verträge mit uns erfüllen und unseren strengen Regelungen folgen, die wir auch engmaschig und risikobasiert kontrollieren“, erklärt Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing. Und Blass führt weiter aus: „Ich verstehe, dass Menschen enttäuscht sind. Denn es ist enttäuschend, wenn alle Richtlinien, Schulungen, Qualitätsanforderungen, Laboruntersuchungen und Kontrollen nicht ausreichen, um die Erwartungen und das Versprechen gegenüber der Gesellschaft zu erfüllen. Schließlich geht das AMA-Gütesiegel über die gesetzlichen Grundlagen hinaus und stellt höhere Ansprüche an die Landwirte. Viele Betriebe halten alle diese Regeln ein und arbeiten einwandfrei. Das zeigen die Kontrollergebnisse der AMA, der Tierärzte und aller anderer Organisationen. Möglichst alle Fehler zu finden und besser zu werden, muss daher der nächste Schritt für alle Beteiligten sein.“

 

Sofortmaßnahmen und Ergebnisse der Kontrolle
Der Betrieb aus dem Video wurde umgehend für das AMA-Gütesiegelprogramm gesperrt. Am 13. und 14. Dezember wurde im Auftrag der AMA-Marketing eine Sofort-Kontrolle von einem fachkundigen Tierarzt durchgeführt, der jahrelange Erfahrung im Geflügelbereich und bei Kontrollen mitbringt.

Zuerst wurde überprüft, ob das veröffentlichte Video- und Bildmaterial vom Betrieb stammen kann. Die meisten Aufnahmen – insbesondere jene von Stallungen und Fahrzeugen – konnten dem Betrieb zugeordnet werden.

In einem nächsten Schritt wurde der aktuelle Tierbestand besichtigt. Zum Zeitpunkt der Kontrolle befanden sich ausschließlich Küken in den Stallungen, die einen gesunden und vitalen Eindruck machten. Es konnte keine erhöhte Mortalitätsrate festgestellt werden.

Die AMA-Richtlinien geben vor, dass zwei Mal täglich Kontrollgänge durch die Stallungen durchgeführt werden. Aufgrund der Aufzeichnungen und der persönlichen Situation am Betrieb konnte festgestellt werden, dass Verbesserungspotenzial in diesem Punkt besteht. Ebenso im Bereich der Ruhephasen – insbesondere zu Mastende.

Die Sofort-Kontrolle konnte den Prozess des Fangens der Tiere nicht überprüfen, weil zum Zeitpunkt der Kontrolle keine Verladung von Tieren stattgefunden hat. Derzeit sind nur Küken im Stall.

Der Tierhalter wurde aufgefordert, eine umfassende Stellungnahme zu allen erhobenen Vorwürfen abzugeben. In weiterer Folge werden seitens der AMA-Marketing als Lizenzgeber der endgültige Kontrollbericht und die Stellungnahme sowie alle anderen vorliegenden Informationen bewertet und über Sanktionen entschieden. Über die Entwicklungen wird es Informationen geben. Der Betrieb bleibt jedenfalls bis zur endgültigen Klärung der Lage gesperrt und darf solange nicht mehr in das AMA-Gütesiegelprogramm liefern.

 

Weitere Maßnahmen der AMA-Marketing
„Wir werden als Sofortmaßnahme mit Schwerpunktaktionen und Spot-Audits auch zu ungewöhnlichen Zeiten reagieren. Die engmaschigen und risikobasierten Kontrollen verschiedener Stellen müssen besser vernetzt werden, damit Daten von Tierärzten, Schlachtbetrieben, der Lebensmittelkontrolle und anderen Kontrollen ein besseres Bild ergeben können,“ erklärt Michael Blass. „Und wir müssen eine breite Diskussion darüber führen, wie wir als AMA-Marketing und als Gesellschaft in Österreich insgesamt mit Ansprüchen umgehen wollen, die wir an die Landwirtschaft, Tierhaltung, Tierwohl, Kontrollen, Rassen und Kosten stellen. Denn es muss trotz aller Betroffenheit auch klar sein, dass wir die heimische Geflügelhaltung gefährden, wenn wir alle Betriebe unter Generalverdacht stellen. Dann werden Importe aus anderen Ländern stattfinden, in denen wir keine Möglichkeit haben, unsere gesellschaftlichen Ansprüche zu kontrollieren oder umzusetzen,“ führt Blass aus. Und ergänzt abschließend: „Daher lade ich zu einem breiten Diskussionsprozess ein, den wir als AMA-Marketing als Taktgeber gestalten werden. Denn Haltung, hohe Güte und Sicherheit von Lebensmitteln mit dem AMA-Gütesiegel sind Werte, denen wir uns verpflichtet fühlen und für die wir täglich unser Bestes geben.“

 

Über die AMA-Marketing:
Die AMA-Marketing GesmbH ist die österreichische Plattform für Qualität, Absatzförderung und Kommunikation bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Lebensmitteln. Sie zeichnet Spitzenleistungen in der Lebensmittelwirtschaft mit dem AMA-Gütesiegel, dem AMA-Biosiegel und dem AMA GENUSS REGION Siegel aus. Ihre Aufgaben sind gesetzlich geregelt. Die Finanzierung erfolgt über Agrarmarketingbeiträge der Landwirte, Mittel der Europäischen Union sowie Gebühren der Lizenznehmer.

Schwein

Schwein

Dokument

Datum

PA AMA-Marketing nimmt Stellung zur Geflügelmast 15.12.2022Öffnen PA AMA-Marketing nimmt Stellung zur Geflügelmast Herunterladen PA AMA-Marketing nimmt Stellung zur Geflügelmast
Kristijana Lastro

Unternehmenskommunikation

Tel: +43 50 3151 404
2022
Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative

Landwirtschaft und Klima

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
14.12.2022

AMA verurteilt Vorkommnisse in Steirischem Geflügelmastbetrieb

Die AMA-Marketing übt substantielle Kritik an den Vorkommnissen in einem Steirischen Geflügel-mastbetrieb, die derzeit Gegenstand von medialen Veröffentlichungen sind. Nach Bekanntwerden der Missstände wurden umgehend AMA-Kontrollorgane zum...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
03.01.2023

AMA-Marketing: Mehr Kontrollen in Geflügelmast

Unlängst bekannt gewordene Missstände auf einem steirischen Hühnermastbetrieb haben Folgen: Die AMA-Marketing beauftragte umgehend weitere Kontrollen. Bei diesen unangekündigen Spot-Audits lagen weder systematische Abweichungen noch...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
13.01.2023

AMA-Forum 2023: Auftakt zum gemeinsamen Gestalten der Zukunft

„Auftakt!“ war der Titel des AMA-Forums 2023 der AMA-Marketing, das am 12. Jänner statt-gefunden hat. Die seit 1.1.2023 neue Geschäftsführerin Christina Mutenthaler-Sipek präsen-tierte gemeinsam mit ihrem Team die Eckpfeiler des Arbeitsprogramms...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
24.06.2022

AMA verurteilt Zustände in Korneuburger Schweinemastbetrieb

Die AMA distanziert sich klar von den Zuständen am Korneuburger Schweinemastbetrieb. Der Betrieb wurde bereits gestern für das AMA-Gütesiegel gesperrt, finanzielle Sanktionen werden folgen. Die AMA will das Kontrollsystem nachschärfen und...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
19.01.2023

AMA: Österreichs Agrar-Außenhandel 2022 trotz erschwerter Bedingungen nachhaltig auf Erfolgskurs

AMA-Marketing setzt in Zielmärkten verstärkt auf Kooperationen mit dem Handel

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
07.07.2022

Käse-Schulbuch der AMA mit Pädagogik-Award ausgezeichnet

In Berlin wurden vor kurzem die diesjährigen Comenius-EduMedia-Siegel und -Medaillen vergeben. Eine Auszeichnung geht nach Österreich, und zwar an die AMA für das Käse-Lehrbuch „Easy Cheesy“.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
31.01.2023

RollAMA-Motivanalyse: Regionalität trotz Teuerung gefragt

Eine RollAMA-Motivanalyse unter fast 1.900 Haushalten in Österreich ergibt, dass Regionali-tät weiterhin ein zentrales Einkaufskriterium für die Konsument:innen ist.

mehr erfahren