AMA
Biomarkt in Österreich wächst weiter - Exportinitiativen in Deutschland
Der österreichische Biomarkt wächst kontinuierlich und hat im abgelaufenen Jahr wertmäßig um weitere sieben Prozent gegenüber 2018 zugelegt.

 Im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) wurden im Jahr 2019 biologische Lebensmittel (ohne Brot und Gebäck) im Wert von 580 Millionen Euro gekauft, das bedeutet jährliche Ausgaben von 158 Euro für Bioprodukte pro Haushalt. Jeder Österreicher kauft mindestens einmal im Jahr ein biologisches Lebensmittel, die Käuferreichweite liegt laut RollAMA)-Zahlen bei 96,7 Prozent. Sowohl die Einkaufshäufigkeit als auch die eingekaufte Menge an Bio-Produkten steigen seit Jahren kontinuierlich an.

Der Bio-Anteil über alle RollAMA-Warengruppen beträgt 8,9 Prozent. Damit liegt Österreich auf Platz 4 im europäischen Ranking – hinter Dänemark, der Schweiz und Schweden. Den höchsten Bio-Anteil im LEH verzeichnen die Sortimente Milch, Joghurt und Eier, gefolgt von Erdäpfeln und Gemüse. Ebenfalls über dem Durchschnitt liegt der Bio-Anteil bei Butter, Obst und Käse. Unterdurchschnittlich fällt er bei Fleisch und Geflügel sowie bei Wurst und Schinken aus.

Im August vorigen Jahres analysierte die AMA die Motive für den Kauf von Bio-Produkten. Bio-Lebensmittel werden von 59 Prozent der Befragten als Beitrag zu einer guten Ernährung gesehen. Bei jedem zweiten Teilnehmer bestärkt der Kauf von Bio-Lebensmitten die persönliche Einstellung, nachhaltig und im Sinne des Tier- und Umweltschutzes zu handeln. Positive Erfahrungen mit Bio-Produkten lassen 46 Prozent wieder zu Bio greifen.

Bio auch im Export gefragt
Wichtigster Exportmarkt für österreichische Lebensmittel ist Deutschland, das gilt auch für Bio-Produkte. „Deutsche Konsumenten assoziieren mit Österreich und unseren Lebensmitteln vor allem hohe Qualität und Natürlichkeit, zwei wesentliche Aspekte von Bio-Lebensmitteln. Diese Attribute passen daher perfekt in unsere Export-Strategie“, erklärt Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing.

Die AMA legt den Schwerpunkt ihrer Exportaktivitäten auf informations- und kontaktintensive Maßnahmen, wie Schulungen für Thekenkräfte, Verkostungen am Point-of-Sale oder Auftritte bei Genuss-Messen. „Gerade bei Konsumentenmessen wie eat&style oder Slow Food erreichen wir ein Publikum mit großer Affinität für hochqualitative Kulinarik. Sie sind an Informationen über Bio und die Herstellung von Bio-Produkten sehr interessiert“, so Blass.

Darüber hinaus setzt die AMA b2b-Initiativen auf neuen, vielversprechenden Märkten. 2020 werden die AMA und heimische Produzenten erstmals auf der Organic Food Iberia in Spanien vertreten sein. „Dieser Markt wächst im Bereich Bio-Lebensmittel derzeit extrem stark. Hier treffen eine wachsende Kaufkraft und eine starke Nachfrage nach Bio-Produkten zusammen. Die Produktion im eigenen Land kann dem gar nicht gerecht werden“, erklärt der Chef der AMA-Marketing. Bewährt hat sich auch die Präsenz auf der Nordic Organic Food Fair (NOFF) in Malmö, der größten skandinavischen Biomesse.
 

DI Manuela Schürr

Leiterin Unternehmenskommunikation

Pressemitteilung
2020
Ähnliche Artikel
Filters

Lorem ipsum

pageImages.0.alternative
Außenhandelsbilanz so gut wie lange nicht mehr
pageImages.0.alternative
Wofür AMA-Gütesiegel und AMA-Biosiegel bei Streichwurst stehen

Das rot-weiß-rote AMA-Gütesiegel und AMA-Biosiegel...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
Lukullus 2019

(Zell/See, 20. November 2019) Wer in der Fleisch- und Wurstbranche Rang und Namen hat, fand sich bei der Lukullus-Gala in Zell am See ein. Die AMA vergab hohe Auszeichnungen...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
AMA-Käsekaiser

(Zell am See, am 19. November 2019) Jedes Jahr werden die besten Käse des Landes mit dem AMA-Käsekaiser ausgezeichnet. Aus 199 Einreichungen von 23 Produzenten kürte eine Exper- tenjury Sieger in zehn Kategorien.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
Neue Kampagne für das AMA-Gütesiegel

Dieser Tage launcht AMA gemeinsam mit Demner, Merlicek & Berg- mann die neue AMA-Gütesiegel-Kampagne. Der aktuelle Kommunikationsauftritt der AMA greift den Stellenwert des AMA-Gütesiegels als vertrauensstiftendes Qualitätsversprechen auf....

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
05.09.2019 Bio dient dem eigenen Wohlbefinden

Stärkstes Motiv für den Griff zu Bio-Lebensmittel ist das eigene Wohlbefinden. Altruistische Gründe wie Tierwohl oder Umwelt wirken weniger stark als angenommen. Den typischen Bio-Käufer gibt es nicht mehr, viel eher wird Bio „vererbt“.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
01.08.2019 Gewichtsband bei Ochsen geändert
pageImages.0.alternative
05.06.2019 Fleisch essen, aber anders

AMA diskutiert über die Zukunft des Fleischessens, Bevölkerungsexplosion, Klimawandel, Verknappung der Ressourcen: Unsere Ernährungsgewohnheiten stehen auf dem Prüfstand. Das trifft besonders für den Umgang mit Fleisch zu. Experten aus...

mehr erfahren