AMA - Marketing
Export:
  • DE
  • EN
  • IT

AMA - Marketing

Bio-Umsätze steigen weiter

Regionale Herkunft, Selbstfürsorge und Geschmack sind die wichtigsten Kaufmotive

Bio-Produkte haben sich zu einem unverzichtbaren Marktsegment entwickelt.  Die Umsätze steigen seit Jahren konstant. Als wichtigste Kaufmotive geben Konsumenten die regionale Herkunft, den gesundheitlichen Aspekt und den Geschmack an. Das zeigte eine aktuelle Marktforschung zum Start der Bio-Aktionstage. Die AMA startete eine neue Kampagne und macht damit auf die Natürlichkeit biologisch produzierter Lebensmittel aufmerksam.


Bio-Produkte sind ihrem Nischendasein längst entwachsen, die Nachfrage ist ungebrochen hoch und steigt weiter. Drei Viertel aller biologischen Produkte werden über den Lebensmitteleinzelhandel gekauft, 19 Prozent über den Fachhandel oder direkt beim Bio-Bauern. Mit sechs Prozent ist die Gastronomie als Vertriebsweg derzeit das kleinste Segment (Chart 1). 2016 wurden Bio-Lebensmittel im Gesamtwert von rund 1,6 Milliarden Euro gekauft, das entspricht einem Plus von 23 Prozent gegenüber 2014 (Chart 2).

Bio wächst in allen Vertriebskanälen
„Bio-Produkte aus der Region treffen die Wünsche der Konsumenten genau“, interpretiert Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing, die Marktzahlen. Den höchsten Anteil erreichen Bio-Produkte demzufolge im Direktvertrieb bzw. Fachhandel. Etwas mehr als ein Fünftel der in diesem Vertriebsweg gehandelten Waren stammt aus biologischer Produktion. Knapp drei Prozent der Lebensmittel, die für die Gastronomie gekauft werden, sind Bio. Im Lebensmitteleinzelhandel beträgt der Bio-Anteil acht Prozent – Tendenz überall steigend
(Chart 3).

Die Warengruppen Eier und Milch verzeichnen den höchsten Bio-Anteil im LEH, gefolgt von Gemüse und Erdäpfel. Ebenfalls über dem Durchschnitt liegt der Anteil der Bio-Ware bei Joghurt, Butter und Obst. Unterdurchschnittlich fällt der Bio-Anteil bei Fleisch und Geflügel sowie bei Wurst und Schinken aus (Chart 4).

„Bio ist durch die laufende Erweiterung der Sortimente wesentlicher Teil der Positionierung der Lebensmittelhändler“, so Blass. Der klassische Lebensmitteleinzelhandel baut den Marktanteil im Bio-Segment gegenüber den Diskontern stetig aus (Chart 5).

Jeder Österreicher kauft mindestens einmal im Jahr ein biologisches Lebensmittel, die Käuferreichweite liegt laut RollAMA*)-Zahlen bei 96,4 Prozent. Sowohl die Einkaufshäufigkeit als auch die eingekaufte Menge an Bio-Produkten stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an (Chart 6).

Ältere Familien sowie junge Familien mit Kindern geben am meisten für Bio-Produkte aus (Chart 7). „Aus regelmäßigen Motivforschungen wissen wir, dass die Geburt eines Kindes in vielen Familien das Interesse an und die Kaufbereitschaft für Bio-Lebensmittel auslöst“, erläutert Blass. 

Eine aktuelle Umfrage des Gallup-Institutes zeigt, dass acht Prozent der Selbstständigen, Freiberufler und leitenden Angestellten ausschließlich Bio-Produkte kaufen. Auch Schüler und Studenten sind – obwohl sie über weniger Einkommen verfügen – Bio-Fans. Fünf Prozent der befragten Gruppe gibt an, immer zu Bio-Qualität zu greifen.  Höhere Ausbildung verstärkt die Kaufbereitschaft von Bio-Lebensmitteln. Das Einkommen alleine hat laut dieser Studie wenig Einfluss auf die Einkaufshäufigkeit (Chart 8).

Stärkstes Motiv für den Kauf von Bio-Nahrungsmitteln ist die regionale bzw. die österreichische Herkunft. Ebenso viele Befragte geben den Aspekt der Selbstfürsorge als wichtigstes Kaufmotiv an. Knapp die Hälfte der Studienteilnehmer nennen den Geschmack, die Gentechnikfreiheit bzw. die Form der Tierhaltung als Entscheidungskriterium (Chart 9).

Neue Bio-Kampagne der AMA
Vor wenigen Tagen startete die neue Bio-Kampagne der AMA. „Wir thematisieren damit die größtmögliche Natürlichkeit von Bio-Lebensmitteln. Jedes der drei Sujets (Käse, Fleisch, Apfel) soll im ersten Moment eine Irritation aufgrund der dezenten, negativen Anmutung erzeugen, jedoch in einer positiven Auflösung münden. Die Plakat- und Anzeigenkampagne wird durch intensive Online-Maßnahmen begleitet. Auf der Website www.bioinfo.at erfahren besonders interessierte Konsumenten weiterführende Details zur Bio-Produktion“, erklärt Barbara Köcher-Schulz vom AMA-Bio-Marketing.

AMA lädt zu Bio-Aktionstagen
Die österreichweiten Bio-Aktionstage im September sind bereits zur Tradition geworden. Das AMA-Bio-Mobil tourt durch die Städte. An den Bio-Infopoints können Besucher Bio-Lebensmittel verkosten und sich mit Bio-Bäuerinnen austauschen. Sofortgewinne und ein Gewinnspiel begleiten die Aktionstage. Den gesamten Veranstaltungskalender gibt es unter www.bioinfo.at

Videostatement: https://www.youtube.com/embed/M1ZqzsREljM

Rückfragehinweis:
Manuela Schürr, Unternehmenskommunikation
01/33151-404, Mobil 0664/837 61 78, manuela.schuerr(at)ama.gv.at


* Die RollAMA ist die rollierende Agrarmarktanalyse der AMA-Marketing in Zusammenarbeit mit der GfK und KeyQUEST Marktforschung. Basis ist das GFK-Haushaltspanel. Dabei führen 2.800 österreichische Haushalte Aufzeichnungen über ihre Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel (inkl. Hofer und Lidl). Die RollAMA-Daten umfassen die Warengruppen Fleisch und Geflügel, Wurst, Milch und Milchprodukte, Käse, Obst, Gemüse, Erdäpfel, Eier, Tiefkühlprodukte, Fertiggerichte, aber nicht Brot und Gebäck.