AMA - Marketing
Export:
  • DE
  • EN
  • IT

AMA - Marketing

Bio-Zitrusgarten

Auch im Winter Zitrusfrüchte aus Eigenanbau

Zitronen, Mandarinen, Orangen ... Bio-Zitrusfrüchte bereichern Küche und Biogarten und sie müssen auch in der grauen Jahreszeit nicht unbedingt aus dem sonnigen Süden kommen. Wer seine Zitruspflanzen sicher über den Winter bringen und auch ernten will, sollte vor dem Wintereinbruch ein paar Aspekte beachten.

Eine Scheibe Zitrone bereichert viele Getränke. Umso schöner, wenn man für den letzten sauren Kick nicht einmal die Wohnung verlassen muss. Zitrusbäume aus dem eigenen Bio-Garten sind aber nicht nur praktische Säurespender. Als immergrüne Pflanzen verbreiten sie ganzjährig mediterranes Flair und tragen – bei der richtigen Pflege – auch im Winter Früchte.

Stichwort Pflege. Die artenreichen Pflanzen der Gattung Citrus, zur der hierzulande unter anderem Zitronen, Limetten, Orangen, Mandarinen und Grapefruits gezählt werden, benötigen das ganze Jahr über viel Licht. Im Sommer ist ein südlicher Standort im Freien ideal, im Winter ein kühler Wintergarten am geeignetsten.

Vor dem Frost in Balkonien

Wer keinen Wintergarten hat, kann auf andere passende Quartiere zum Überwintern ausweichen. Dazu brauchen die dekorativen Bäumchen eine Raumtemperatur zwischen 1 und 8 Grad Celsius.

Besonders ihre Wurzeln dürfen nicht zu kalt werden. Vorbeugend können hier Unterlagen wie Bastmatten oder Teppiche wirken, die zum Schutze zwischen der Pflanze und dem kalten Boden platziert werden.

Der ideale Aufenthaltsort für Zitruspflanzen in der kalten Jahreszeit sollte hell, trocken und frostfrei sein –  häufig trifft das bei Orten wie Treppenhäusern, unbeheizten Räumen (mit Fenstern Richtung Süden oder Westen), Garagen oder Gartenhäusern zu. Wenn diese bezogen wurden, sollten die recht sensiblen Pflanzen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gedreht werden.

Licht

Eines der häufigsten Probleme von Zitrusbäumen während des Winters ist Blattverlust. Dieser kann mehrere Ursachen haben – häufig liegt es an zu viel Wasser oder zu wenig Licht. Die Pflanzen sollten auch in der dunklen Jahreszeit sechs bis acht Stunden Licht ausgesetzt sein.

Auch wenn der Verzicht schwerfällt: Das gut beheizte Wohnzimmer gehört jedenfalls nicht zu den geeigneten Winterquartieren. Wer über kein passendes Plätzchen verfügt, sollte lieber auf andere Pflanzen setzen, die den Gegebenheiten im eigenen Bio-Garten besser entsprechen.

Nicht düngen, schwach gießen

Prinzipiell brauchen Bio-Zitruspflanzen beim Überwintern wenig Wasser. Vor jedem erneuten Gießen sollten daher Topf und Erde der Kübelpflanze auf Trockenheit überprüft werden. Auch beim Düngen ist in der Winterpause Zurückhaltung notwendig. Es empfiehlt sich, Extranährstoffe erst wieder zuzuführen, wenn Zitronenbaum und Co. auf den Balkon, die Terrasse oder die sonnige Fensterbank zurückkehren.

Sanfte Akklimatisierung

Wenn der Winter vorbei ist, brauchen die Pflanzen im Frühling erst einmal eine Verschnaufpause, bevor sie wieder praller Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden können. Für diese Umgewöhnungsphase eignet sich ein schattiges Plätzchen im Freien besonders gut.