AMA - Marketing
Export:
  • DE
  • EN
  • IT

AMA - Marketing

Alles über

Geflügelfleisch

Brust oder Keule? Die Frage beschreibt sehr gut die beiden wichtigsten Körperteile jedweden Geflügels. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Teilstücke, die man unbedingt kennen sollte.

Teilstücke vom

Geflügel

Carousel

Lorem ipsum
Lorem ipsum
Geflügel

GEFLÜGELARTEN

HUHN

Das Huhn ist in Österreich das beliebteste Geflügelfleisch. Frische Brat- und Grillhendl sind an ihrer appetitlich gelben Haut zu erkennen. Diese entsteht durch die überwiegende Fütterung mit Mais, die sich auch geschmacklich positiv bemerkbar macht.

Mehr Info

PUTE

Bei der Pute stellt sich die Frage „Brust oder Keule“ selten, denn hier hat das Filet bei Konsumenten ganz klar die Nase vorn.

Mehr Info

WEITERES GEFLÜGEL

Neben Huhn und Pute gibt es viele weitere Geflügelarten zu entdecken. Gänse und Enten sind in der herbstlichen Küche nicht mehr wegzudenken.

Mehr Info
Kopf und Krallen - früher immer dabei

Geflügelfleisch wird fst ausschließlich in bratfertiger Form im Ganzen bzw. als Teilstück angeboten. Das war nicht immer so. Früher wurde nur der Darm entfernt. Kopf, Krallen, Herz, Leber und Nieren blieben am sauber entfiederten Körper. Die geringere Manipulation bedeutete ein geringeres Hygienerisiko. Mit der Einführung moderner Methoden wurden die Hygieneanforderungen verschärft. Der hohe technische Standard und die sorgfältige Verarbeitung des Geflügels sind heute Garant für die hohe Sicherheit und Qualität.

Vom Brutei bis zum Verarbeiter

Aufzucht, Haltung, Fütterung, Schlachtung, Kühlung und die Handhabung bis zum Verkauf machen die Qualität von Geflügelfleisch aus. In Österreich setzt die Qualitätskette am Geflügelhof an. Alle Betriebe nehmen am  Geflügelgesundheitsdienst teil. Damit werden alle wesentlichen Daten zu jeder Herde vom Brutei bis zum fertigen Produkt dokumentiert. Das legt die unverzichtbare Basis für die Lebensmittelsicherheit bei Geflügelfleisch. Kontrollen von der Aufzucht über die Schlachtung bis zur Verarbeitung sichern diese Qualität ab.

Wie Herkunft geregelt ist

Seit 1. April 2015 müssen bei Geflügelfleisch das Land der Mast und der Schlachtung auf der Verpackung angegeben werden. Finden beide Stufen in selben Land statt, spricht man vom "Ursprungsland". Alle Angaben  müssen durch ein Registrierungssystem abgesichert sein. Beim rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel ist das Küken in Österreich geschlüpft, wurde hier gemästet und geschlachtet. Auch die Zerlegung erfolgte im Land.

BIO INFO

BIO-GEFLÜGEL: ÜBERALL ERHÄLTLICH

Rund 1.400 Bio-Betriebe sorgen dafür, dass bewusste Konsumenten stets Bio-Geflügel kaufen können. Das Angebot und die Nachfrage an Bio-Hühnern hat sich in den letzten sechs Jahren fast verdoppelt.

HÖCHSTE FLEISCHQUALITÄT

Ganz gleich, ob es sich um Hühner, Puten, Enten oder Gänse handelt: Die Haltungsbedingungen in der Bio-Landwirtschaft zielen auf ein artgerechtes Leben und höchste Fleischqualität ab.

BIO-GEFLÜGEL-HALTUNG

Rund elf Wochen beträgt die Mastdauer in der Bio-Hühnerhaltung. Den Tieren steht dabei ein Stall mit Tageslicht zur Verfügung, aus dem sie über einen Vorplatz jederzeit ins Freie gelangen. In der Nacht haben sie mindestens acht Stunden Dunkelphase.

Mehr Bio Info