AMA - Marketing
Export:
  • DE
  • EN
  • IT

AMA - Marketing

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

  • Das AMA-Biosiegel

    Das AMA-Biosiegel

    Ein Nahrungsmittel darf das AMA-Biosiegel tragen, wenn die AMA-Richtlinie eingehalten wird. Diese schreibt strengere Kriterien als die Bio-Gesetze vor. 

SERVICE LINKS

Bio Logos im Vergleich

EU-Biologo

Alle Bio-Nahrungsmittel, die innerhalb der EU produziert werden, müssen das grüne EU-Bio-Logo auf der Verpackung tragen. Damit ist garantiert, dass die EU-Bio-Verordnung als "Bio-Basis" eingehalten wird. Das EU-Bio-Logo ist ein unabhängiges, offizielles Gütezeichen.

Mehr Infos

AMA-Biosiegel

Ein Bio-Produkt kann zusätzlich das AMA-Biosiegel tragen und kennzeichnet damit besondere Bio-Güte, nämlich strenger als das Bio-Gesetz verlangt. Rot-weiß steht für die österreichische Herkunft der landwirtschaftlichen Bio-Rohstoffe. Beim schwarzen AMA-Biosiegel ist die Herkunft der Bio-Rohstoffe nicht auf eine bestimmte Region eingeschränkt.

Mehr Infos
Check

Private Bio - Logos

Supermärkte haben die erfolgreiche Entwicklung von Bio mitgeprägt. Sie verwenden häufig Bio-Handelsmarken, mit denen sie ihre eigenen Bio-Produkte kennzeichnen. Das grüne EU-Bio-Logo ist immer verpflichtend zusätzlich angebracht.

Was bedeutet Bio?

Biologische Tierhaltung

In der biologischen Landwirtschaft haben die Tiere ein ausreichendes Platzangebot im Stall und einen verpflichtenden Auslauf ins Freie. Das wirkt sich positiv auf ihr Wohlbefinden aus.
Pro Hektar Land dürfen laut Bio-Verordnung weniger Tiere als in der konventionellen Landwirtschaft gehalten werden.
Das Futter stammt ausschließlich aus biologischem Anbau und ist 100 Prozent gentechnikfrei.
Bio-Tiere haben eine längere Mastdauer und werden später geschlachtet. Dadurch brauchen sie mehr Futter, was sich nicht nur im Preis, sondern auch in der Fleischqualität niederschlägt. 

Bio-Grundlagen

  • Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und leicht lösliche mineralische Düngemittel
  • Erhaltung der Bodengesundheit und -fruchtbarkeit durch schonende Bodenbearbeitung
  • Natürliche Dünger und ausgewogene Fruchtfolge
  • Förderung der natürlichen Regulationsmechanismen und Selbstheilungsprozesse in intakten Ökosystemen (Nützlingsförderung)
  • Verzicht auf den Einsatz von Gentechnik in allen Bereichen des Biolandbaus
  • Artgerechte Tierhaltung und Fütterung mit biologischem Futter

Bio in Österreich

Jeder sechste Landwirt in Österreich wirtschaftet biologisch. 1927 wurde der erste Bio-Bauer offiziell registriert. Der große Einstieg in die Bio-Landwirtschaft folgte in den 1990er Jahren, als heimische Supermärkte Bio-Lebensmittel in die Regale aufnahm. Dadurch konnten Angebot und Nachfrage besser aufeinander abgestimmt werden und für die Bio-Bauern eröffneten sich langfristige Abnahmequellen. Damit sind Bio-Nahrungsmittel ihrem Nischen-Dasein entwachsen und in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Wissenswert

Wissenswert

Bei Bio-Käse wird kein gentechnisch verändertes Lab eingesetzt.